FAQ

Wie findest du all die Orte? 

Ums kurz zu fassen: Google, Kontakte und viel Sprit.

Bist du immer alleine unterwegs? 

Ich bin selten alleine unterwegs. Am liebsten mit einem weiteren Fotografen. Bei Orten, wo man sich unauffällig verhalten sollte, ist man zu zweit unauffällig, kann aber trotzdem auf sich aufpassen. Bei größeren Touren sind wir in der Regel zu viert unterwegs, um die Spritkosten pro Person zu senken. Alleine bin ich nur spontan, wenn ich Orte auschecke oder sowieso gerade in der Nähe bin. 

Wie lange fotografierst du schon? 

Mein erster “Urbex”-Spot war der alte Güterbahnhof in Osnabrück. Das müsste zwischen 2012 und 2013 gewesen sein. Ich bin damals über das Geocachen darauf aufmerksam geworden und habe sehr schnell gefallen an Ruinen entdeckt. Anfang 2017 habe ich mir eine DLSR gekauft und fotodokumentiere seitdem wieder aktiv. 

Sind deine Bilder auch noch woanders zu finden? 

Ja, ich bin auf Facebook, Instagram und in einem großen deutschen Forum aktiv. Meinen FlickR-Account pflege ich aus Zeitgründen aktuell nicht. 

Wie legal ist das ganze? 

Das ist ein kritisches Thema. Hart formuliert stellt das Betreten eines Geländes ohne die ausdrückliche schriftliche Genehmigung des Besitzers Hausfriedensbruch dar. Allerdings sollte man sich fragen, inwiefern das bei einem seit 20 Jahren verlassenen Bauernhaus im Nirgendwo jemanden interessiert. Wo kein Kläger, da kein Richter. 

Gab es deswegen schon mal Probleme? 

Ich habe tatsächlich ein paar Mal Besitzer oder Nachbarn vor Ort getroffen. Im ersten Moment finden die das natürlich überhaupt nicht lustig. Wenn man aber gesittet ein Gespräch aufbauen kann und erläutert, dass man lediglich Fotos zum Dokumentieren des Verfalls macht, entspannt sich die Situation meist. So kann es sein, dass man dann freundlich gebeten wird, das Gelände wieder zu verlassen oder auch mal eine private Führung durch die Räumlichkeiten erhält. 

Wie kommst du in die Gebäude hinein? 

Ich komme logischerweise nicht in alle Gebäude hinein, die ich gerne sehen würde. Wenn es keinen Weg hinein gibt, ist das so und ich muss zu einem späteren Zeitintervall nochmal wiederkommen. Ich öffne keine Gebäude – ich nutze lediglich vorhandene Eingänge. 
Ansonsten schließt man mir entweder auf, ich finde eine offene Tür oder ein offenes Fenster. Manchmal ist klettern oder kriechen damit verbunden. 

Hattest du schon mal Probleme mit Obdachlosen, Junkies, Dieben, etc.? 

Nein – nichts dergleichen. Mittlerweile betrete ich Locations, wo Obdachlose wohnen, nicht mehr, weil es idR. meinem Fotografieanspruch nicht genügt. Aber auch mit Kabeldieben habe ich keine negativen Erfahrungen gemacht. Einfach in Ruhe lassen und gut ist. Aber dennoch empfiehlt sich bei sowas natürlich eine tendenziell größere Gruppe, um sich im Zweifel verteidigen zu können. 

Was hast du immer an Ausrüstung dabei? 

Kamera, Stativ, Taschenlampe, Wasser, Erste-Hilfe-Set, Handschuhe, Vierkant und Atemschutz. Eine detaillierte Auflistung habe ich hier vorgenommen: Ausrüstung

Kann man dich kontaktieren? 

Klar! Entweder über das Kontaktformular (LINK), direkt per Mail an kontakt (at) rumhipstern (dot) de oder durch eines der sozialen Netzwerke. 

Kann man mal mit dir auf Tour gehen? 

Nein, ich bin am liebsten mit den gleichen Leuten unterwegs. Da weiß man, auf was man sich verlassen kann und wie man sich zu verhalten hat. 

Veränderst du die Einrichtung für deine Fotos? 

Ich nehme nichts mit und lasse alles so, wie es ist. Das ist mir wichtig, weil man gestellte Bilder meines Erachtens erkennt und man die Orte unberührt lassen sollte.
Aber ich entferne Müll, der dort nicht hingehört (Bspw. Snickers-Verpackung oder Monster-Dosen) und rücke Stühle und Tische wieder gerade, sollten diese leicht versetzt stehen. 
Ebenfalls wirst du auf meinen Bildern merken, dass sich Objekte bewegen, die dafür gemacht sind. Konkret: Türen und Untersuchungslampen

Hast du dich schon mal verletzt? 

Ich bin einmal durch ein Fenster in den dunklen Keller eines Gebäudes geklettert. Als ich drin war, wollte ich einen Schritt Richtung Fenster machen, um die Rucksäcke der Anderen anzunehmen. Dabei bin ich in ein 1,5 Meter tiefes Loch vor der Kellerwand gefallen, welches aufgrund einer Fundamentsanierung gegraben wurde. Bis auf eine leichte Knieverletzung ist dabei aber nichts passiert. Dennoch rate ich jedem immer mit ausreichend Licht unterwegs zu sein! 
Ansonsten ist bis auf kleinere Schnitt- und Kratzwunden nichts Schlimmeres passiert. Und vom Zaun bin ich schon mal gefallen. Diese grünen 2 Meter hohen Metallzäune mit den Noppen oben drauf, sind auch einfach echt fies… 

Ich würde da gerne auch mal hin / wo ist das? 

Massentourismus zerstört Lost Places. Ich gebe keine Adressen raus! Anfrage zwecklos. 

Kennst du den Ort? Kannst du das mal auschecken? 

Du kannst mir gerne Adressen über das Kontaktformular schicken. Vielleicht komme ich mal dazu, das auszuchecken und kann dir Rückmeldung geben. Aber warum guckst du nicht einfach selbst?